ertytt-1024x751

 

Die Armenier, die die gewünschten Operationen unter der Schirmherrschaft Russlands durchführten, obwohl sie ein fremdes Volk im Kaukasus sind, haben zu einem ähnlichen Betrug, zu einer Fälschung gegriffen, um auf dieser altertümlichen und reichen Erde eine Heimat, einen Staat für sich zu schaffen.

Aus der Geschichte ist bekannt, dass die Armenier eine Vielzahl von Diensten zur Verfügung gestellt haben, um von Zeit zu Zeit unehrlich begangene Doppelaktionen durchzuführen.

 

Die Öffentlichkeit Aserbaidschans akzeptierte begeistert das Urteil des Internationalen Tribunals der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien in Bezug auf den ehemaligen Anführer der bosnischen Serben Radovan Karadzic.

1318967525_mppp

Die ersten Flüchtlingswellen der aserbaidschanischen Türken aus dem West–Aserbaidschan (derzeitiges Armenien) entstanden 1801 nach dem Anschluß Ostgeorgiens an Russland, wonach Schamschadil- und Lor–Pambeksregionen unter russische Herrschaft gerieten. Am 13. Juli 1801 schrieb der Generalmajor Lasarew in seinem Bericht an den Befehlshaber der Truppen im Kaukasus an, dass 5 – 6 Tausend Zivilbürger aus 14 Dörfern der Pambeksprovinz Schutz im Gebiet des Khanats Eriwan fanden, nachdem sie ihre Gebiete verlassen hatten. Anschließend leistete ein Teil der Türken der Pambeksprovinz Widerstand, indem sie sich gegen die russische Staatsbürgerschaft auflehnten und flüchteten im Juli 1804 mit der Unterstützung Pambeksbecks Ragim und Saidbeck nach Paschaluk von Kars und fanden dort Schutz. Der Fürst Tsitsianov wandte sich mehrfach an den Karspascha Mehmet Pascha für ihre Auslieferung.

Die Erklärung der aserbaidschanischen Gemeinde der Region Berg-Karabach über die bewaffnete militärische Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan ist als Dokument der Generalversammlung und des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen veröffentlicht worden, wie AZERTAC bekanntgibt.

Armenische Einheiten haben am Dienstag, dem 7. Januar gegen 14:56 Uhr das Feuer eröffnet und dabei einen aserbaidschanischen Soldaten mit dem Namen Farzaliyev Farzali Alimursal oglu getötet, teilte der Pressedienst des Staatsgrenzdienstes gegenüber AZERTAC mit. Damit ist der Waffenstillstand an der aserbaidschanisch-armenischen Staatsgrenze erneut gebrochen worden.