Genozid an Aserbaidschanern

Appel des Präsidenten der Republik Aserbaidschan Haydar Aliev an aserbaidschanisches Volk anlässlich des 31. März – Genozidtages der Aserbaidschaner – Den 31. März 1999

Sehr geehrte Landsleute,

heute erlebt Aserbaidschan das 8. Jahr seiner Unabhängigkeit. Eines der bemerkenswertesten, in der Zeit der Unabhängigkeit erreichten Ergebnisse ist die Möglichkeit, lange Jahe verheimlichte und gefälschte Periode und Ereignisse unserer Geschichte objektiv ans Tageslicht zu bringen. Eines von Ereignissen ist Genozidtag von Aserbaidschanern, dessen wir heute gedenken, der durch unseren Staat politisch und gesetzlich schon eingeschätze.

Nach Schätzungen des armenischen Wissenschaftlers Gerard Libaridian haben die armenischen Terroristen innerhalb von 3 Jahren (1904-1906) 105 „politische Morde“ begangen.

Armenian terror

Neben der Verfälschung der historischen Fakten, Manipulation auf Selbstbestimmungsrecht, benutzen Armenier immer den Terror und nennen die Terroristen die Helden des Krieges um die nationale Befreiung, die Volksrächer.  Die armenischen Terroristen strebten nach der Abtrennung fremder Länder, Vertreibung und Vernichtung fremder Nationen (Völkermord) sogar bei andersdenkenden Armenier, rufen die Angst bei denen hervor, die sie in ihren schändlichen Taten  nicht unterstützen.

20. Januar ist blutiges und Ruhmesblatt in der Geschichte des Landes

RAUF UMUD 24

Es sind 25 Jahre her, seitdem die blutige 20. Januartragödie verübt worden war. Jedes Jahr gedenkt das aserbaidschanische Volk der Opfer dieser blutigen Ereignisse. Am 23. September 1989 zählte Aserbaidschan zu einer der ersten Sowjetrepubliken, die ihr eigenes Verfassungsgesetz über „Souveränität“ annahmen. Kurz vor seinem Zusammenbruch versuchte das sowjetische Regime, den Freiheitsdrang der nach Unabhängigkeit strebenden Völker der UdSSR mit Gewalt zu unterdrücken.